Ein Telefontraining – wer braucht das schon? Das macht man jeden Tag, das ist wie Zähneputzen. Und, das wissen Sie selbst auch, Zähneputzen will gelernt sein, damit einem die Beißerchen lange erhalten bleiben.

Eine Herausforderung beim Telefonieren ist die: Auf Ihre Stimme kommt es an. Und damit auf Ihre Stimmung. Ist die nämlich mies und Sie lassen sich das anmerken, ist der Ofen aus, sofort. „Schmitz GmbH, Kreuter“, mit genervter Stimme, das bekommen Sie nicht mehr gekittet. Jemand der beim Wählen schon genervt war, ist jetzt auf Schaum.

Möchten Sie freundlich wirken?

Wenn Sie ans Telefon gehen, möchten Sie bestimmt professionell und freundlich wirken. Der Anrufer soll denken, dass er bei Ihnen, Ihrem Unternehmen, willkommen ist. Er oder sie soll nicht den Eindruck haben „Oh je, wen störe ich da?“

 Telefontraining fuers Office

So fröhlich sehen Sie am besten aus, wenn Sie ans Telefon gehen. 

Möchten Sie professionell wirken?

Die Nennung des Firmennamens gefolgt von einem Substantiv – das der Nachname sein soll – finde ich nicht ausreichend. Das wirkt nicht freundlich und nicht professionell. Meine Meinung. Ihr Anrufer darf nicht darüber im Unklaren gelassen werden, mit wem er genau spricht und er darf sich auch nicht fragen, ob er richtig verbunden ist. Ebenso wünscht er sich zu wissen, ob er mit einer Dame oder einem Herrn spricht. Das hört man doch an der Stimme, meinen Sie? Nein, nicht immer.

In meinem Telefontraining verrate ich Ihnen verschiedene Arten, sich zu melden – es gibt mehrere Optionen. Seien Sie gespannt und finden Sie heraus, welche am besten zu Ihnen passt.

Neulich im Telefontraining

Dass Telefontrainings auch online super funktionieren, habe ich neulich bei einem virtuellen Inhouse-Training erlebt. Nach einer Stunde etwa hatten alle ihre Bedenken verloren, waren nicht mehr nervös und fanden Gefallen an kurzen, simulierten Gesprächen, die wir miteinander führten.

„Klingeling, klingeling“, sage ich. Ein Teilnehmer hebt ab.
„Die Gutenberg-Versicherung, Sie sprechen mit Oliver Schmitz“.
„Hier ist Claudia Marbach. Guten Tag, Herr Schmitz.“

Schweigen.

Ich: „Sind Sie noch dran?“
Er: „Ja, ich warte.“

Was ist schiefgelaufen? Ich hatte erwartet, nachdem ich gesagt hatte, „Guten Tag, Herr Schmitz“, dass Oliver sagt „Guten Tag, Frau Marbach“. So ist das beim Grüßen, oder? Sie sehen, es liegt manchmal nur an Kleinigkeiten, weshalb die Stimmung gleich zu Anfang kippt. Und das war nicht einmal eine schwierige Situation.

  • Was tun Sie, wenn Sie den Namen auch beim zweiten Mal Nachfragen nicht verstanden haben?
  • Was sagen Sie, wenn Ihr Chef neben Ihnen steht und sagt „Ich bin nicht da“.
  • Woran liegt es, wenn Anrufer Sie immer wieder unterbrechen und Sie kaum einen Satz zu Ende bringen können?
  • Und wie können Sie positiv ausdrücken, dass jemand gerade nicht am Platz ist.

Es sind die kleinen Dinge, die darüber entscheiden, wie gut Sie sich und Ihr Unternehmen am Telefon präsentieren!

Professionell, freundlich und entspannt - meine Checkliste für Ihren souveränen Auftritt am Telefon

  • Konzentrieren Sie sich, wenn Sie an Telefon gehen. Das ist nichts für nebenher.
  • Vergessen Sie Ihre schlechte Laune; legen Sie den Schalter um.
  • Lächeln Sie, wenn Sie rangehen
  • Melden Sie sich mit einem vollständigen „Spruch“.
  • Erledigen Sie NICHTS nebenher.

Das sind die nächsten Termine:

  • 15. Juli 2021
  • 18. Oktober 2021

Alle Details zu diesem Online-Training lesen Sie hier: https://www.claudia-marbach.de/webinare/telefontraining-fuers-office.html

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Fordern Sie hier den Claudia Marbach-Newsletter per E-Mail an und erhalten Sie Expertentipps aus erster Hand.

* Pflichtfelder
Anrede *

 


Anfrage

Sie wünschen weitere Informationen oder möchten sich persönlich beraten lassen? Schicken Sie eine E-Mail an mail@claudia-marbach.de

Oder rufen Sie an: 0211 93897812

Aktueller Blogeintrag

Mysterium Notizbuch – „Das nehme ich überall mit hin.“

Assistenzen oder auch Chefinnen und Chefs, die ihr Officemanagement und ihre Arbeit clever gestalten möchten, starten in der Regel mit einer Beichte ins Webinar. Auf meine Frage „Wer schreibt seine To-dos in ein Notizbuch oder auf Zettel oder Post-its?", reagiert erstmal kaum jemand. Ich warte dann ein wenig und dann heben fast alle die Hand. Ich schmunzele dann. Und es ist mir natürlich klar, dass Menschen, die potenziell analog arbeiten, ihr Officemanagement digital optimieren möchten.

Was ist das, was Menschen in digitalen Zeiten dazu bringt, sich Notizen in einem Notizbuch zu machen und dieses hin- und herzuschleppen, vom Homeoffice ins Büro und zurück?

Weiterlesen ...

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen